ACHTUNG! Diese Seite verwendet Cookies und vergleichbare Technologien.

Wenn Sie Ihre Browsereinstellungen nicht anpassen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. weitere Informationen

Ich stimme zu

Kontakt:

EMail Adressen

allg. Informationen

Presse

Webmaster

Stadtbesichtigung mit Frau IGEL aus dem Museum

Inhalt

Die Buxtehuder Schlingel nehmen an einer Stadtführung teil. So erfahren sie, was alles passiert ist, während sie schliefen in den letzten Jahrhunderten. Sie besuchen das Heimatmuseum, die St. Petri Kirche und viele weitere Orte der Hanse- und Märchenstadt Buxtehude.

 

Leseprobe

Hase und Igel in Buxtehude - Stadterkundung_30... Die Sankt Petri Kirche ist ein über 700 Jahre altes Bauwerk, groß und hoch. Sie gab es ja schon lange zu unserer Zeit, aber wir durften sie nie betreten. Wir waren verwundert, so einen hohen Raum hatten Hase, meine Frau und auch ich noch nicht gesehen. Kein Wunder also, dass der Kirchturm weit über die Wiesen und Felder zu sehen war. In dieser Kirche gab es Möbel in deren Holz, Bilder oder Geschichten geschnitzt waren. Hase entdeckte ein ganz besonders verziertes Baumhaus. „Ein Baumhaus???“, wir wurden sofort korrigiert. Es sei eine Kanzel und bevor wir nachfragen konnten, was das denn da am Ende sei, wurde uns der Begriff „Ein Altar!“ gefolgt von den Worten „Jetzt ist aber Ruhe hier!“ an den Kopf geschmettert. „Fragen ist ja wohl gestattet oder…?“, sagte Hase ganz kleinlaut. „Hört Frau IGEL zu und ihr erfahrt alles Wichtige!“ Nun befolgten wir den Rat und hörten zu. Dabei sahen wir uns weiter um und bestaunten die schönen Verzierungen, bunten Bilder und Fenster und ein Tastengewirrbrett. Diese waren nicht, wie beim Buchstabengewirrbrett, beschriftet. Sie waren einfach nur schwarz und weiß. ‚Geheimnisvoll‘ dachte ich bei mir. Hase und Igel in Buxtehude - Stadterkundung_31
Das Gewirrbrett, ihr nennt sie Tasten, gehörten zu einer Orgel, die auch schon damals hier lieblich erklang. Eine Orgel ist ein Musikinstrument und in einer Kirche sogar ein ganz Besonderes. Diese wollten wir natürlich gleich mal ausprobieren. Wir durften uns alle drei auf den Hocker setzen und Hase fing sofort an, auf den Tasten herum zu hämmern. Ein lautes Pfeifkonzert ertönte und wir erschraken so sehr, dass wir uns unter der Bank versteckten. Neiiiin, das ging gar nicht! Es wurde wieder still. Langsam krochen wir hervor und setzten uns zurück auf die Bank. Dann versuchten wir zusammen etwas zu spielen, aber auch das hörte sich schrecklich an und unsere Mitbewohner schauten schon wieder ganz ernst. Ok, das Spielen ist gar nicht so leicht, denn die vielen Pfeifen der Orgel machten nicht die Töne, die wir wollten. Das ist auch kein Wunder, denn einige diese Pfeifen sind ganz klein, andere ganz groß, die einen dünn, die anderen dick. Die können gar keine schönen Töne hervorbringen, war unsere Ansicht. Also hörten wir lieber auf, denn wir wollten doch ganz brav sein …

 

Hase und Igel in Buxtehude - Stadterkundung_1
o.a. Bild auch als Grußkarte verfügbar

 Informationen zum Buxtehude-Museum für Regionalgeschichte und Kunst

Touristik Informationen Buxtehude