ACHTUNG! Diese Seite verwendet Cookies und vergleichbare Technologien.

Wenn Sie Ihre Browsereinstellungen nicht anpassen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. weitere Informationen

Ich stimme zu

Kontakt:

EMail Adressen

allg. Informationen

Presse

Webmaster

Mit den Freibeutern in fremden Gewässern… Was ist ein Karneval?

Inhalt

Nachdem wir bereits angefangen haben dieses Weihnachten zu erforschen, kam uns die Einladung des Admirals von Lübecks Freibeutermukke gerade recht. Admiral Klaus schrieb: "Habt Ihr Buxtehuder Schlingel Lust mit uns den Karneval zu besuchen?" Viele Fragezeichen fanden sich in unseren Augen. Karneval? - Was ist denn das nun wieder?

Wir sagten mit Freude zu. Viele neue Begriffe haben wir wieder kennen gelernt. Kennt Ihr Kamelle, Narren oder Jecken? Wer ist der kleine Kuddel und warum schreit er so laut? - Kommt Ihr mit uns auf unser Abenteuer?

Leseprobe

... Irgendwann waren wir in Rheda-Wiedenbrück angekommen und es lief alles wie an den Tagen zuvor. Freibeuterinstrumente auspacken und aufbauen, Tonproben und dann plötzlich ein lauter Schrei von Fabian. „IGEL – Kannst Du bitte unseren Kuddel beruhigen?“ Ich schaute mich um und sah, nein, hörte das Elend. Der kleine Kuddel auf der Standarte rief laut um sich: „Helau – Kamelle – Hunger ….“ mfw15_070885Ich erklomm so schnell es mir möglich war den Flaggenmast und erzählte ihm von unseren Erkenntnissen über dieses Karneval. „Und wir lassen heute wirklich die Sau raus?“ fragte er dann. Ich nickte heftig und flüsterte: „Psssst – nix verraten!!“ Aber ein leises ‚HarrHarrrrrr‘ konnte er sich nicht verkneifen und das sollte bestimmt ‚Ja, ich habe verstanden‘ heißen. ;-)
In diesem Moment ertönte der laute Freibeuterpfiff und alle Mädels und Buben gingen auf ihre Positionen. Die Kaperung begann. Der kleine TunnelAuf dem Weg zum Aufstellungsort liefen wir unter einer Brücke entlang. Alle Instrumente, die Töne von sich gaben, hörten sich zunehmend anders an. Ich bemerkte ein verschmitztes Lächeln in den Piratengesichtern. Der Sound, also die Kraft der Musik, kam voll und ganz zur Geltung und es war für ein paar Momente unbeschreiblich - unbeschreiblich laut und doch unbeschreiblich schön.
In Rheda und Wiedenbrück hatten sich, wie in den anderen Orten, ebenfalls viele Narren und Jecken an den Straßenrändern versammelt. Die Stimmung war gut und wir freuten uns mit den Menschen und grüßten sie ebenfalls mit einem lauten‚ freundlichen ‚Helau‘.
Da! Plötzlich rief der kleine Kuddel, so dass ihn jeder aus der Truppe hörte: „Jetzt?“ Alle schauten ihn komisch an. So schnell wie mich meine kleinen krummen Beinchen trugen, rannte ich noch nach vorn und erklärte ihm, er solle auf mein Zeichen warten. Ich bemerkte, dass auch Hase ganz zappelig war und auch meine Frau erschien mir irgendwie anders. Was hatte das nur wieder zu bedeuten?
Nun musste ich schnell zurück und gerade noch rechtzeitig war ich bei Peter angekommen, als Fabian rief: „Schatzi geht gleich los!! 1 – 2 – 3…“
Ein lauter Chorschrei flog über die Piraten: „KAMELLE!!!!“ mfw15_070915Der MuMei zuckte zusammen, Fussel schmiss vor Schreck die Sticks weg, die Bläser antworteten mit komischen Tönen und die Xylophone hörten sich kurz wie zerschlagene Gläser an, alles gefolgt von einem riesen Gelächter. Da hatten sich doch meine Frau, Hase und der kleine Kuddel vorher abgesprochen, um ihre Freude einmal richtig raus zu lassen. Das war Klasse, denn auch das gehört zum Karneval...

 

 

 

mfw15_069492klein