ACHTUNG! Diese Seite verwendet Cookies und vergleichbare Technologien.

Wenn Sie Ihre Browsereinstellungen nicht anpassen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. weitere Informationen

Ich stimme zu

Kontakt:

EMail Adressen

allg. Informationen

Presse

Webmaster

website security

Die Walderkundung

Inhalt

Mit offenen Augen durch die Welt gehen. Die Buxtehuder Schlingel schauten sich den Wald bei Buxtehude einmal genauer an und entdeckten nicht nur die Wunder der  Natur.

Leseprobe

mfw14_059642mfw14_059646... „Milchbockweg“, so der erste Hinweis, ein Wegweiser an der Lichtung, wo wir waren. Milch kennen wir ja, die hat eine Tier - Mama für ihr Baby und einen Bock kennen wir auch. Der Bock ist ein Ziegenmann vom Gutsherrn und einen Weg kennen wir natürlich auch. Aber wie passt das nun wieder zusammen? Dazu standen neben dem Wegweiser große Milchkannen, wie die, die von den Bauern zu unserer Zeit benutzt wurden.
Kennt ihr solche Milchkannen? Nein? Dann will ich es euch erklären: In diesen Kannen bewahrte man früher die Milch der Kühe und Ziegen auf, bis sie von den Milchkutschern abgeholt und in die nächste Meierei gebracht wurden. Dort stellten die Menschen aus der Milch, Butter und Käse her. Die Meierei von damals nennt man heute Molkerei und auch dort werden Käse, Milch, Jogurt und Quark hergestellt. Eine Bank nannte sich zu unserer Zeit auch Bock, weil dieser 4 Füße, nein Beine hatte. Die Kannen standen darauf, damit die Kutscher sie vom Wagen aus hochheben konnten.
Somit hatten wir auch dieses Worträtsel gelöst. ‚Milchbockweg‘ – war nichts anderes, als eine Straße, an der Holzbänke standen, auf welchen die Bauern ihre Milchkannen abstellten. Wir haben das natürlich genau erkundet, wie Ihr Euch denken und sehen könnt...

mfw14_059635

 ... Müde machten wir uns nun auf den Heimweg in unsere Heimatstadt Buxtehude. Meine Frau wartete bestimmt schon auf unsere Rückkehr. Schnell verging die Autofahrt und waren wir daheim.
Wir wurden herzlich begrüßt und sie freute sich über unsere Geschenke aus dem Wald.
Im Korb unserer Mitbewohnerin waren noch Pilze zum Abendessen. Wir hatten gar nicht  bemerkt, dass sie die am Wegesrand gesammelt hatte, als wir durch den Wald gestreift sind.
Da wir nun aber nicht wissen konnten, was sie für Pilze hatte, haben wir drei zusammen in einem ganz großen Buch gesucht und überlegt, welcher Pilz wohl welchen Namen hatte und ob der essbar wäre.

mfw14_059753